Der Schützenzug "Joot Dropp" gründete sich am 1. November 1996. Es trafen sich sechzehn junge Männer zur ersten Versammlung. Ein Name musste gefunden werden. Aus mehreren Vorschlägen, unter anderem auch "De Hääskes", wurde dann doch glücklicherweise "Joot Dropp".

In den letzten Jahren räumten die Mannen von "Joot Dropp" zahlreiche Pokale bei den einzelnen Bruderschaftsturnieren ab und gewannen unzählige Bierpreise, die für stimmungsvolle Abende sorgten. Natürlich setzte sich der Zug auch für die Bruderschaft ein und stellte im Jahr 2000 mit Tim Müller einen Minister bei den Junggesellen und im Jahr 2012 mit Stefan Schlösser einen Minister bei den Sebastianern.

Darüber hinaus stellte "Joot Dropp" sich einem befreundetem Schützenbruder als Ministerzug zur Verfügung. Mitglieder des Zuges bekleideten in den letzten Jahren weitere Ämter in der Bruderschaft, als Fahnenoffizier der "grünen" und der "blauen" Fahne, stellvertretender Schriftführer, stellvertretender Schießmeister und Leutnant.

Da die aktuell zwölf Männer von "Joot Dropp" gerne und ausgelassen feiern, findet man sie eigentlich immer an der Theke oder auch schon mal in der Sektbar.